Meine Wüstenheuschrecken beim Frühstück
Meine Steppengrillen beim Sonnenbaden und Knabbern

Ich halte zur Zeit 20 Wüstenheuschrecken und etwa 40 Steppengrillen in einem Terrarium. Vor kurzem haben die Grillen Eier gelegt. Ich bin gespannt, ob und wann der Nachwuchs schlüpft. Die Heuschrecken haben sich schon zweimal gehäutet, seitdem ich sie vor etwa zwei Monaten aus einem Zoogeschäft "gerettet" habe. Die armen Dinger wären längst von hungrigen Reptilien gefressen worden. Nun sind sie selbst satt, fett von guten Kräutern und Weizensprossen. Die Grillen mögen auch gerne die Wurzeln des Keimweizens, Vollkornmehl und ab und zu ein Stück Käse oder etwas Dauerwurst, während die Schrecken reine Vegetarier sind. Besonders gerne hapsen diese die Blätter von Schafgarbe und Löwenzahn. Haselnuss- oder Brombeerblätter, wie manchmal empfohlen wird, verschmähen sie allerdings.

Beide Arten vertragen sich im allgemeinen gut und profitieren auch voneinander. Wenn eine Schrecke sich abgehängt und gehäutet hat, fressen die Grillen die abgestreifte Haut, wie sie auch üblicherweise ihre eigene nach dem Häuten verzehren. Die Schrecken tun das nicht. Einmal ist eine Grille über eine Schrecke hergefallen, die sich abgehängt hatte, aber die Häutung wohl wegen einer gravierenden Verletzung nicht geschafft hat. Gesunde Schrecken jedoch greifen sie nicht an, schon weil sie nur etwa halb so groß sind. Während die Grillen auch nachts aktiv sind, sind die Wüstenheuschrecken ausgesprochene Sonnenanbeter. In der Nacht besetzen sie zum Schlafen die höchsten Äste im Terrarium und kommen erst herunter, wenn der Tag schon wärmer geworden ist, während die Grillen sich vorwiegend am Boden oder in den Nischen der Eierkartons aufhalten. Manchmal kommen sie mir vor wie Elben und Orks, mit dem Unterschied, dass sie sich nicht gegenseitig bekriegen.

Die ersten geschlüpften Steppengrillen
19.09.2015

Mittlerweile habe ich das Terrarium vom Balkon in mein Wohnzimmer verlegt. Die Hüpfer bekommen jeden Tag einige Stunden künstliche Sonne von einer 75 Watt starken Reptilienlampe. Gestern habe ich die ersten geschlüpften Grillen entdeckt, etwa vier Wochen nach der Eiablage. Sie sind winzig klein, wie zwei zusammengeklebte Sandkörner, und ich musste die Terrariumtüren abdichten, damit sie nicht entkommen. Die Grillenmännchen balzen nach wie vor sehr eifrig, zirpen und tanzen. Manchmal balzen sie sogar eine Schrecke an und schieben sich unter sie. Die Schrecken sind bisher sehr zurückhaltend beim Liebesspiel, heute habe ich erstmals zwei bei der Paarung beobachten können, ich Spanner. Ich bin gespannt, ob sie sich auch fortpflanzen werden.

Zwei Wüstenheuschrecken bei der Paarung

27.09.2015

Die Wüstenheuschrecken paaren sich jetzt häufiger. Ein Eigelege haben sie schon vor kurzem auf einem Ast abgelegt. Ich bin eigentlich immer davon ausgegangen, dass sie wie die Grillen ihre Eier in den Sand legen. Sie werden schon wissen, was sie tun. Die kleinen Steppengrillen werden jetzt immer mehr. Ich überlege, einen oder mehrere Fressfeinde anzuschaffen. Eine Spinne hat sich schon in einer Ecke des Terrariums angesiedelt und fängt die kleinen Fruchtfliegen weg, die sich gerne am Obst oder Gemüse gütlich tun. Nun fehlt vielleicht noch eine Gottesanbeterin, die die Population der Grillen im Schach hält.